#118: Duplicity – Gemeinsame Geheimsache

duplicity_half_poster.jpg

Sneak Preview: „Duplicity“ – Gemeinsame Geheimsache

…und eure Tiefkühlpizzaesser aus der Sneak Gera.
Eric freut sich heute wieder über folgende Gäste: Michael und Sebastian.

CIA-Offizier Claire Stenwick (Julia Roberts) und MI6-Agent Ray Koval (Clive Owen) standen früher im Geheimdienst ihrer Regierungen. Derzeit haben sie in die Privatwirtschaft gewechselt, um mit lukrativen Verträgen das meiste aus ihren Fähigkeiten herauszuholen. Beide jagen jeweils für ihre Bosse Tully (Tom Wilkinson) und Garsik (Paul Giamatti) einem milliardenschweren Patent nach. Keiner ahnt, dass sie eine heimliche Affäre und eigene Pläne haben.
Nach „Hautnah“ stehen Oscargewinnerin Julia Roberts und Clive Owen erneut als Traumpaar vor der Kamera. Tony Gilroy legt die Fährten seiner verzwickten Spionageromanze so smart wie in „Michael Clayton“ aus und liegt damit im Trend aktueller Agentenfilme wie „The International„.

(Quelle: kino.de)

Shownotes:

1. Nerdtalk – bald die 100. Sendung!

2. Illuminatus Trilogie von Robert Shea und Robert Anton Wilson


avatar
Michael
avatar
Sebastian
#2009, #Carrie Preston, #Clive Owen, #Duplicity - Gemeinsame Geheimsache, #Julia Roberts, #Paul Giamatti, #Tom Wilkinson, #Tony Gilroy, #Universal
6 thoughts on “#118: Duplicity – Gemeinsame Geheimsache”
  1. Hmm, schon wieder eine so kurze Folge – was war denn los mit Euch? Keine Lust gehabt noch ein bißchen zu reden? Und so ein vergessener Zettel läßt Dich doch sonst nicht so im Regen stehen, Eric.
    Bin nur froh, dass wir jetzt alle wissen, dass Sebastian der Player schlechthin ist. Er hat 2 Girls, die auf ihn warten, um dann mit ihm nach Hause fahren zu dürfen… :-))

  2. Da hat er so gemeckert, dass man das ganze Gerede hören würde und man versteht nichts, ausser Gemurmel! TOLL!! Und dafür wird man angeblufft! Tztztz…MÄNNER! 😉 Achten doch eh alle nur auf eure tollen Stimmen! 😉 *gg*

  3. Mal ganz ehrlich, man kann doch einen ernst ausgelegten Film wie „Michael Clayton“ mit einer Komödie wie „Duplicity“ vergleichen? Das sind doch zwei völlig verschiedene Genres.

  4. Wieso wir DUPLICITY mit MICHAEL CLAYTON vergleichen?
    1. Selber Regisseur
    2. Selber Autor
    3. Selber Komponist
    4. Selbes Produktionsstudio
    5. Teilweise selbe Nebendarsteller
    6. Selbes Genre in der imdb: Crime Thriller
    7. Selbes Schema: spannender Trailer, langweiliger enttäuschender Film

  5. Bis auf Punkt 7 alles Punkte, die einen direkten Vergleich dennoch nicht zulassen. Du vergleichst ja auch keinen beschlagnahmte Raimi Film (ihr wisst schon welchen) mit Spider-Man nur weil sie vom selben Regisseur sind. Wenn man die beiden Filme schon miteinander vergleichen will, dann geht das nur punktuell. Zum Beispiel wenn man über die Leistungen und Rollen der einzelnen Darsteller spricht oder über die unterschiedlichen Facetten der Filmmusik, die der Komponist in seinen beiden Arbeiten einsetzt. Ich will euch gar nicht eure Filmkompetenz absprechen, würde mir allerdings wünschen, dass ihr die gesehen Filme etwas reflektierter betrachten würdet und nicht so eindimensional, wie in den den 10 Podcast, die ich jetzt von Euch kenne der Fall ist.

    Und noch ein kleiuner Verbesserungsvorschlag: Könnt ihr demnächst für Audiomedien optimierte Trailer einspielen. Es scheint so, als ob ihr die Videotrailer abspielt und die wirken einfach nicht in einem Podcast.

  6. >Du vergleichst ja auch keinen beschlagnahmte Raimi Film
    Tanz der Teufel ist nicht mehr beschlagnahmt, nur noch indiziert. 😉

    Was die gesagten Meinungen angeht: unser Podcast ist offen, wer möchte kann teilnehmen. Einige haben nur marginales Filmwissen, andere etwas mehr und manchmal kommen auch Fremde dazu, die einfach mal Ihre Meinung sagen wollen. Wir können also nicht die Filme immer nach einem bestimmten Schema besprechen. Es wird immer spontan und anders ablaufen. Es ist auch etwas anderes, wenn man „mal drüber geschlafen“ hat. Dann hat man Zeit, sich tiefer mit dem gesehenen Film auseinander zu setzen. Das ist aber bei uns nicht der Fall, wir nehmen direkt nach der Vorstellung auf und das soll auch so bleiben.

    Den Tipp mit den Audiomedien nehme ich gern auf. Allerdings ist es oft so, daß auf den Presse-Seiten der Filmverleiher nur diese normalen Trailer zu finden sind und zur Verwendung in Onlinemedien freigegeben sind. Ich habe bei jedem Filmverleiher einen Pressezugang, aber das angebotene Material schwankt auch sehr stark je nach Film. Ich nehm da halt was die zur Verfügung stellen – was anderes darf ich ja nicht nutzen. Und weil ich noch nach der Sneak den Podcast fertig bearbeite (bis mitten in die Nacht), habe ich auch nicht ewig Lust herum zu suchen 😉

Comments are closed.